Der Fall Meşale Tolu hat das Bewusstsein für die Zustände in der Türkei geschärft

Wie aus der Zeit gefallen

Der Deutsche Journalisten-Verband warnt Medienmacher vor Reisen in die Türkei. Das Land ist für Journalisten nicht erst seit gestern ein gefährlicher Ort.

VOLKAN AĞAR, 2019-01-04

Es wirkt wie eine Meldung, die sich um zwei Jahre verspätet hat: Der Deutsche Journalisten-Verband warnt Journalisten und Blogger vor Reisen in die Türkei, auch vor Urlaubsreisen. „Die schönsten Wochen des Jahres sollte niemand in Polizeigewahrsam verbringen müssen“, sagte DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall.

Aktueller Anlass ist der Fall des Deutschen Adnan Sütcü, der letzte Woche festgenommen wurde, wegen mutmaßlicher staatsfeindlicher Beiträge in den sozialen Medien. Wenn Journalisten trotzdem in die Türkei reisen wollen, dann sollten sie überprüfen, ob sie sich zu politischen Entwicklungen geäußert haben, so der Verband.

Die Warnung des DJV ist gut gemeint und hat ihre Berechtigung. Sie wirkt aber auch zynisch. Denn spätestens seit dem versuchten Militärputsch vom Juli 2016 gilt die Türkei als Risikogebiet für Journalisten. Nicht erst seit diesem Zeitpunkt flüchten regierungskritische Journalisten aus der Türkei ins Ausland. Auch Korrespondenten von internationalen Medien haben das Land verlassen, nur noch wenige berichten von vor Ort.

Und allerspätestens seit Welt-Korrespondent Deniz Yücel in der Türkei verhaftet wurde, gibt es in Deutschland ein Bewusstsein für die Zustände in der Türkei. Der Fall der deutschen Journalistin und Übersetzerin Meşale Tolu hat dieses noch geschärft. Andere Fälle wie der von Adil Demirci, der immer noch in Haft sitzt, blieben weniger bekannt. Erst an Heiligabend wurde der Österreicher Max Zirngast freigelassen, der ebenso journalistisch arbeitet.

Die Warnung ändert die Zustände nicht

Es sind übrigens auch Zustände, die von deutschen Geschäftspartnern geduldet werden, die sich aber weder mit Warnungen eines Journalistenverbandes noch mit verschärften Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes verändern lassen.

Schließlich wird auch die Warnung des DJV manche Journalisten nicht davon abhalten, weiter in die Türkei zu reisen. Korrespondenten werden ebenso ihre Arbeit fortführen. Die Gefahr für sie wird weiterhin schwer zu fassen sein – weil die Repressionsbehörden mit Willkür agieren. Die Journalisten, die Gründe haben, sich trotzdem in der Türkei aufzuhalten, werden bei ihren Reisen aber vorsichtig sein. Mehr können sie derzeit nicht tun.

VOLKAN AĞAR, 2019-01-04
ZURÜCK
MEHR VOM AUTOR
Unterstützen Sie taz.gazete! Sie können für dieses Projekt spenden.