Verbotene Bücher

„Das Wort ‚kurdisch‘ reicht schon aus“

Kritische Bücher werden in der Türkei nicht nur verboten. Die türkische Justiz instrumentalisiert sie auch als Beweismittel für Terrorvorwürfe.
Dilek Şen, 2017-10-19

MEHR VOM AUTOR
Foto: taz.gazete
Frankfurter Buchmesse

Die Türkei ist nicht ganz verloren

Auf der Buchmesse herrschte großes Interresse für die Entwicklung in der Türkei. Kritische, in Deutschland selten zu hörende Autoren und Journalisten erhielten viel Aufmerksamkeit.
Volkan Ağar, 2017-10-17

MEHR VOM AUTOR
Foto: Gündem Çocuk Derneği
Eine Frau demonstriert gegen ihre Entlassung mittels eines Notstsanddekrets.
Zivilgesellschaft

„Ein Teil der Gesamtstrategie“

Seit dem Putschversuch regiert der türkische Staat per Notstandsdekret und nutzt die Übergangsgesetze zur Entledigung der Opposition; inzwischen auch von NGOs.
Ezgi Karataş, 2017-10-16

MEHR VOM AUTOR
Foto: Hinrich Schultze
Kurdischer Politiker über seine Flucht

„Nur hier fühle ich mich sicher“

Burhan Kocaman ließ seine Familie in Hamburg zurück, um Bürgermeister in seiner Heimatstadt Karakoçan zu werden. Die türkische Regierung ließ ihn verhaften.
Lena Kaiser, 2017-10-13

MEHR VOM AUTOR
Foto: dpa
Eine Plakat mit dem Portrait von Mesale Tolu
Prozess gegen Journalistin

Keine Freiheit für Meşale Tolu

Die deutsche Journalistin Meşale Tolu verteidigt sich gegen den Vorwurf der Terrorunterstützung. Das Gericht entschied die Fortsetzung ihrer Haft.
Volkan Ağar, 2017-10-11

MEHR VOM AUTOR
Foto: Beyza Kural
Eine der Gründerinnen der Off-University: Tuba Inal Çekiç.
Akademiker*innen für den Frieden

Universität aus dem Exil

Akademiker*innen, die in der Türkei entlassen wurden und ins Exil gingen gründen mit deutschen Kolleg*innen eine alternative Universität: Die Off-University.
Beyza Kural, 2017-10-11

MEHR VOM AUTOR
Foto: dpa
Protest vor einer Kirche für Peter Steudtner
Menschenrechtler*innen in der Türkei angeklagt

Steudtner soll Terroristen unterstützt haben

Laut Anwälten legt die Staatsanwaltschaft keinerlei Beweise oder Anhaltspunkte für kriminelle Aktivitäten des inhaftierten deutschen Menschenrechtsaktivisten vor.
Ali Çelikkan, 2017-10-10

MEHR VOM AUTOR
Unterstützen Sie taz.gazete und unabhängigen Journalismus im Netz!